Weblogs

Speichervariante: Die unendliche Geschichte

Mär
18

„Die Würfel fallen im April oder spätestens im Mai“ (TT), hieß es noch Ende Februar. Jetzt gibt es eine erneute Verschiebung der Entscheidung über die bevorzugte Speichervariante. War im Herbst noch unter anderem der überraschende Winterbeginn für die Verzögerungen verantwortlich, ist es jetzt der Kriterienkatalog des Landes, für den "Spitzenkräfte" abgezogen werden müssen, die jetzt, laut Tiwag-Projektleiter Stroppa, bei der Beurteilung der Speichervariante fehlen. Somit ist frühestens im Mai mit einer Entscheidung zu rechnen.

"Dann soll mit der konkreten Einreichplanung für das UVP-Verfahren begonnen werden" (Bezirksblatt Landeck 11). Bei dieser Gelegenheit ist zu erwähnen, dass schon spätestens im Mai 2008 Fachgutachten für eine UVE begonnen wurden, zum Beispiel ein Gutachten über den Feststoffhaushalt. Die Variante Fernergries wurde der Öffentlichkeit erst Monate später, im Oktober 2008 präsentiert.


Die UVE soll nun statt bisher Ende 2010 bzw. Anfang 2012, erst Ende 2012 eingereicht werden.

Posted By Christoph Praxmarer Weiterlesen

Kriterienkatalog: Stellungnahme LUA

Mär
18

Netzwerk Wasser Osttirol verweist im aktuellen Blogeintrag auf die Stellungnahme des Landesumweltanwalts zum Entwurf des Kriterienkatalogs "Wasserkraft in Tirol". Untere anderem findet man dort auch folgende, eindrucksvolle Karte:

Ein Ausschnitt aus der Stellungnahme:

Vorab ist aus Sicht der Tiroler Umweltanwaltschaft fest zu halten, dass neue Wasserkraftwerke weder zur Stromautarkie Tirols führen werden, noch die langfristige Lösung unseres Stromproblems darstellen (laut Berechnungen der Landesumweltanwaltschaft wäre der Stromerzeugungszuwachs bei einem Vollausbau der Wasserkraft in Tirol in spätestens 13 Jahren durch die angenommene Stromverbrauchssteigerung egalisiert).

Deshalb ergibt sich aus Sicht der Landesumweltanwaltschaft eine klare Prioritätenreihung:

Die Bewahrung der für Tirol repräsentativen Naturschätze steht für die Umweltanwaltschaft in ihrer Bedeutung an oberster Stelle.

Unmittelbar anschließend steht der bestmögliche Ausbau im Bereich Energieeffizienz und im Bereich des Energiesparens.

Erst an dritter Stelle sind neue Wasserkraftwerke dort an zu denken, wo sie den geringsten Schaden in der Natur anrichten. Gleichwertig an zu denken sind die zwei bereits angeführten erneuerbaren Energieträger: Sonne und Biomasse.

Auch interessant: Wege abseits der Kraftwerke (TT)

Posted By Christoph Praxmarer Weiterlesen

Gemeinderatswahl 2010: Knapp an der Sensation vorbei

Mär
14

Die Gemeinderatswahlen 2010 sind geschlagen und haben einige Überraschungen gebracht. Das (inoffizielle) Wahlergebnis für das Kaunertal lautet wie folgt:

Heimatliste 5 Mandate, 178 Stimmen, 40,18 %
Lebenswertes Kaunertal 3 Mandate, 140 Stimmen, 31,60 %
Einheitsliste 3 Mandate, 125 Stimmen, 28,22 %

Bürgermeisterwahl :

Werner Gfall (Lebenswertes Kaunertal) 36,49 % 158 Stimmen
Pepi Raich (Heimatliste) 63,51 % 275 Stimmen

Stimmenverteilung:

Mandatsverteilung:

Das Ergebnis ist ein großer Erfolg für die Liste Lebenswertes Kaunertal, die bei ihrem ersten Antreten auf Anhieb 3 Mandate erreichen konnte. Eine Sensation wurde nur knapp verpasst. Nur zwei Stimmen haben am Schluss auf das vierte Mandat gefehlt und ein Mandats-Gleichstand mit der Heimatliste wurde somit nur haarscharf verpasst.

Speziell bei der Wahl des Bürgermeisters dürfte der überraschende Sinneswandel bei der Heimatliste von Pepi Raich wahlentscheidend gewesen sein. Pepi Raichs klares Bekenntnis zum Kraftwerksausbau hat sich kurz vor der Wahl in eine Kampfansage gegen die Speichervariante Fernergries gewandelt. Die Ursache für den Sinneswandel sind (noch) nicht bekannt, jedoch dürfte er sehr wahrscheinlich den Ausschlag für Pepi Raichs, am Ende doch schwachen Wahlsieg, gewesen sein.


(Ausschnitt Wahlwerbung Heimatliste)

Nein zu " Fernergries"
"Heimatliste Kaunertal " gegen zweiten Stausee
Bgm. Josef Raich und seine Heimatliste wollen keinen zweiten Stausee im Tal - man werde sich dagegen wehren.

(Rundschau, 9. März 2010)

Was auch immer zu dem Meinungswandel bei der Heimatliste und Pepi Raich geführt hat, das Wahlergebnis ist eindeutig: 8 von 11 Mandate gegen den Speicher Fernergries.

Das Wahlergebnis bedeutet eine klare Absage an einen zweiten Speicher im Kaunertal!

Pepi Raich kann den Wählerauftrag sofort umsetzen, indem er als Obmann der Agrargemeinschaft Birgalpe und wiedergewählter Bürgermeister der Gemeinde Kaunertal die Erlaubnis für die geologischen Erkundungen im Fernergries zurückzieht.

Gratulation an Bürgermeister Pepi Raich und alle Mandatare der Heimat- und Einheitsliste!


Ein herzliches Dankeschön an alle Wähler der Liste Lebenswertes Kaunertal!

Posted By Christoph Praxmarer Weiterlesen

Kriterienkatalog: Heftige Reaktionen auf Wallnöfers Aussagen

Mär
01

Die Reaktion der Tiwag auf den Kriterienkatalog des Landes schlägt Wellen. Sind Bruno Wallnöfers Aussagen (hier nachlesen) der Anfang seines Endes als Tiwag-Chef?

"In Wahrheit duldet Wallnöfer keinen Widerspruch, nicht einmal eine
Diskussion über neue methodische Herangehensweisen. Und das, obwohl
die Landesregierung wohl kaum im Verdacht steht, gegen neue
Kraftwerke zu sein." TT-Artikel (APA)

Wallnöfers Verhalten mutet seltsam an, denn der Kriterienkatalog ist alles andere als Ausbau-feindlich. Der Kriterienkatalog ist sogar sehr einseitig Wasserkraft-freundlich und vernachlässigt wichtige öffentliche Interessen wie zum Beispiel Natur- und Gewässerschutz, Energiesparmaßnahmen oder die Interessen des Tourismus. Drei der beteiligte Experten sind Angestellte einer Firma die beim GKI planend und beratend tätig ist. Demgegenüber fehlen Vertreter von NGOs oder der Landesumweltanwalt. Geltende Gesetze werden eigenwillig interpretiert und es gibt fast keine Ausschlusskriterien (siehe Stellungnahme).

mehr zum Thema:
Kriterienkatalog, Homepage Land Tirol
Netzwerk Wasser Osttirol
dieTiwag.at
Stellungnahme Maria Scheiber

Posted By Christoph Praxmarer Weiterlesen

Neuer Termin Entscheidung Speichervariante und mehr von BM Pepi Raich

Feb
26

Wieder einmal verkündet Tiwag-Projektleiter Stroppa einen neuen Termin für die Entscheidung der Tiwag über die bevorzugte Speichervariante:

„Die Würfel fallen im April oder spätestens im Mai“, erklärte Projektleiter Wolfgang Stroppa gestern Mittwoch. „In den nächsten ein bis zwei Wochen erwarten wir einen Rohentwurf der bisherigen Bohrungen aus geologischer Sicht. Auch Naturschutzerhebungen stehen demnächst auf dem Terminkalender.“ (TT)

Auch Bürgermeister Pepi Raich meldet sich zu Wort:

Der Bürgermeister ist wenig erfreut über ausufernde Kraftwerksdebatten im Dorf: „Das Projekt war Auslöser für die Kandidatur einer dritten Liste.“

Die Notwendigkeit einer Liste Lebenswertes Kaunertal und die Bürgermeisterkandidatur von Werner Gfall liegen allerdings nicht, wie Pepi Raich glaubt, am Tiwag-Projekt an sich, sondern an der Art wie der Bürgermeister und die meisten Gemeinderäte mit dem Tiwag-Projekt umgegangen sind.

Im April 2009 fand auf Initiative des Vereins ein Treffen mit Bürgermeister Raich statt. Schon damals haben wir Pepi Raich, der sich in dem Gespräch erstmals als Befürworter des Kraftwerksausbaus deklarierte, um eine Informationsveranstaltung zum Thema Tiwag-Projekt gebeten. Im Sommer 2009 hat dann der Verein Lebenswertes Kaunertal die Gemeinde schriftlich aufgefordert, eine Informationsveranstaltung für die Bürger des Tales zu organisieren. Daraus ist freilich nichts geworden. Eine "ausufernde Kraftwerksdebatte" ist sicher nicht das Problem, sondern das Versäumnis seitens des Bürgermeisters, eine sachliche und objektiven Bürgerinformation durchzuführen.

Weiters kommentiert Raich den (un)möglichen Speicherstandort Fernergries:

„Wir müssten also wertvolle Flächen zur Verfügung stellen. Der Speicher würde ja in einem Natura-2000-Gebiet gebaut werden.“

Pepi Raich hat als Obmann der Agrargemeinschaft Birgalpe den geologischen Erkundungen der Tiwag im Fernergries zugestimmt und sich "bereits" im Frühjahr 2009 als Befürworter des Kraftwerksausbaus geoutet. Dass der Bürgermeister neuerdings den Wert eines Natura 2000 Gebietes in der Naturparkgemeinde Kaunertal erkennt ist erfreulich. Aber ist vor der Wahl auch nach der Wahl?

Posted By Christoph Praxmarer Weiterlesen

Landesumweltanwalt: Energieeffizienz statt Vollausbau

Feb
13

„Es ist unrealistisch, von Energieautarkie zu sprechen. Bei einem Vollausbau der Wasserkraft in Tirol wären wir in dreizehn Jahren am Stand von heute“, verweist er etwa auf die jährliche Strombedarfssteigerung von 2,1 bis 4 Prozent. (TT)

„Man muss endlich von dem Gedanken wegkommen, dass Kraftwerke unser Stromproblem lösen“, fordert Kostenzer andere Sichtweisen ein. (TT)

zum Artikel

Posted By Christoph Praxmarer Weiterlesen

Verkauf bayrische Innkraftwerke

Feb
02

In einer schriftlichen Anfrage der Grünen Abgeordneten Maria Scheiber an LH Günther Platter geht es um den Verkauf der bayrischen Innkraftwerke durch E.on:

Der Zuschlag für dreizehn Wasserkraftwerke am Inn mit einer Gesamtleistung von 312 MW (rund 11mal Langkampfen!) ging an den österreichischen Verbund, der diese per Vertrag vom 1.9.2009 erwarb. Damit erhöht sich die jährliche Erzeugung des Verbunds lt. eigenen Angaben um 1.800 GWh (rund 1/3 des Tiroler Stromverbrauchs). Neben einem Barausgleich erhält E.on vom Verbund über einen Zeitraum von 20 Jahren zusätzlich Strombezugsrechte aus den Zillertaler Speicherkraftwerken im Zemm-Ziller.

Daraus ergeben sich für mich folgende Fragen:

1. Hat das Land und/oder das Landesunternehmen TIWAG im Zusammenhang mit den zum Verkauf stehenden Kraftwerken der E.on Interesse bekundet, Angebote gelegt oder Verhandlungen mit seinem deutschen Partner geführt?

a. Wenn nein, warum nicht, zumal die TIWAG lt. eigenen Aussagen an einer Erhöhung der Versorgungssicherheit hoch interessiert ist?

b. Wenn ja, woran sind diese gescheitert? [...]

zum Artikel

Posted By Christoph Praxmarer Weiterlesen

TVB Oberland kritisiert GKI

Jan
27
Blog: 

[...]
Negativ für Sommertourismus
Das GKI wäre negativ für den Sommertourismus, was bedeutet, dass Arbeitsplätze in der heimischen Bauwirtschaft und im Tourismus verloren gehen. Beim Kraftwerksbau sei der regionale Nutzen beschränkt: "Es braucht nur Spezialmaschinen und Spezialisten. Und bei den Hotels und Privatzimmervermietern ist es so: Sie können keine Arbeiter die beim Kraftwerksbau beschäftigt werden aufnehmen", betonte Raich. Der TVB-Obmann kritisierte in diesem Zusammenhang die Aussagen von Bgm. Robert Mair aus Nauders und er wirft dem Land (vor allen der UVP-Behörde) vor, die Bedenken der Region nicht ernst zu nehmen. (Bezirksblätter Landeck, Nr 4. 27.1.2010, Online)

Posted By Christoph Praxmarer Weiterlesen

Tourismusverband Stubai gegen Kraftwerksausbau Sellrain-Silz

Jan
23
Blog: 

Scharfe Worte gegen TIWAG-Projekt Sellrain
Der Tourismusverband Stubai hat sich in einem Brief an Landeshauptmann Platter scharf gegen die Erweiterung des Kraftwerks Sellrain-Silz ausgesprochen. Man sehe keinen "Spielraum für Kompromisse" und kündigt Widerstand "mit allen Mitteln" an. [...]
(Quelle: ORF)

Offener Brief an LH Platter:


Posted By Christoph Praxmarer Weiterlesen

Kein Banner im Fernergries

Jan
10

Eigentlich sollte zu Jahresanfang auf der Garage der Kaunertaler Gletscherbahnen im Fernergries ein großes Banner hängen, das auf die geplante Zerstörung des dahinter liegenden Naturschutzgebietes durch einen Tiwag-Pumpspeicher aufmerksam machen sollte. Eine Anfrage bei der Bezirkshauptmannschaft Landeck ergab aber, dass das Aufhängen eines Banners dieser Art (ca. 12 m²) eine mehr als 800 Euro teure naturschutzrechtliche Bewilligung erfordern würde. Davon wurde aber abgeraten, denn eine Genehmigung sei ohnehin von vornherein ausgeschlossen. Der Verein Lebenswertes Kaunertal wurde von der BH sehr gut über die Rechtslage informiert und akzeptiert diese Auskunft gerne, zeigt sie doch auf, dass der Naturschutz in Tirol anscheinend doch Ernst genommen wird.

Aber halt, das Ganze hat doch einen Schönheitsfehler! Wie kann es sein, dass das Aufhängen eines Banners an der Wand einer Garage nicht erlaubt ist, gleichzeitig aber die Tiwag im unmittelbar dahinterliegenden Naturschutzgebiet monatelange geologische Erhebungen mit Sprengungen, Bohrmaschinen und schwerem Gerät durchführt, nachdem schon davor monatelang im Taschachtal, ebenfalls Natura 2000 Gebiet, das Gleiche abgelaufen war. Dabei hat doch die gleiche Behörde die der Tiwag diese geologischen Erkundungen erlaubt hat, festgestellt, dass durch die Vorgänge im Fernergries die Schutzziele des Ruhegebietes Ötztaler Alpen verletzt werden! Im Fernrgries soll ein Pumpspeicher entstehen, der mit Atom- und Kohlestrom betrieben wird und mehr Strom verbraucht als er erzeugt. Das hat mit sauberer Wasserkraft nichts zu tun. Doch genau damit rechtfertigt die Behörde den positiven Bescheid.

Der geplante Bau eines Pumpspeichers im Fernergries verletzt sowohl die Natura 2000 Richtlinie als auch die Wasserrahmenrichtlinie und fördert indirekt die CO2 Produktion. Somit stehen gleich drei öffentliche Interessen gegen einen Ausbau des Kaunertalkraftwerks. Es bleibt der Wunsch, dass sich die Behörden und Politiker unseres Landes im Jahr 2010 ihrer Verantwortung bewusst werden und sich verstärkt für den Erhalt unserer Natur einsetzen, ist sie doch die Grundlage des Tiroler Tourismus und somit der Lebensader unseres Landes.

 Fotomontage

Posted By Christoph Praxmarer Weiterlesen

Seiten

Subscribe to RSS-Feeds