Unsere Standpunkte

  • Für das Kaunertal, für ein konstruktives Miteinander
    Uns verbindet eine gemeinsame Liebe zum Kaunertal, seinen Menschen und seiner Natur. Wir wollen, dass die Schönheit des Kaunertales auch in Zukunft für Natur und Menschen, sowohl Bewohner als auch Besucher, erhalten bleibt. Unser Verein ist offen für alle. Unsere Mitglieder sind Bauern, Gastwirte, Ärzte, Wissenschaftler oder Jäger, um nur einige zu nennen. Wir haben ein gemeinsames Ziel: Die Lebensqualität im Kaunertal zu erhalten.
  • Für das Fernergries
    Das Fernergries ist ein Naturjuwel und ein besonderer Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Es ist Teil des Ruhegebietes Ötztaler Alpen, Natura 2000 Gebiet und ein wertvoller Erholungsraum für Gäste und Einheimische. Diesen Lebensraum wollen wir beschützen und für zukünftige Generationen erhalten. Schon 1995 wurde das Gebiet als besonders schützenswert an die Europäische Union gemeldet, davor war es bereits seit 1987 Ruhegebiet. Dies bestätigt die Bedeutung und Wichtigkeit des Fernergries. Wir appelieren auch an die Alpenkonvention, ein Abkommen zwischen den acht Alpen-Anrainerstaaten zum Schutz des Lebensraums Alpen.

    Am Freitag, den 4. Februar 2010 hat die Tiwag bekannt gegeben, dass die Speichervarianten Fernergries und Taschachtal nicht weiter verfolgt werden und man sich voll auf das Platzertal konzentriert. >> mehr dazu

  • Für einen umweltschonenden und verantwortungsbewussten Umgang mit Naturressourcen
    Wir sehen sehr wohl den Bedarf an Energie und Strom und sind sicher nicht prinzipiell gegen Kraftwerke. Wir befürworten die Wasserkraft als verhältnismäßig umweltfreundliche Möglichkeit der Energiegewinnung. Wir sehen aber auch die massiven, unwiderruflichen Eingriffe in die Natur, die für die Errichtung von Stauseen notwendig sind. Der sechs Kilometer lange Gepatschspeicher in einem der ehemals schönsten Abschnitte des Kaunertals ist Zeuge dieser enormen, negativen Auswirkungen. Den Wettlauf gegen den steigenden Strombedarf gewinnt man aber nicht durch Bau neuer Kraftwerke. Nur umfangreiche, von der Politik getragene Sparmaßnahmen, die das Übel an der Wurzel packen, können langfristig das Problem in den Griff bekommen. Hier gibt es ein enormes Potential das bislang nicht genutzt wird. Zudem gibt es ständig neue Entwicklungen im Bereich der Ökostromgewinnung. Auch dieses Potential wird seitens der politisch Verantwortlichen in Tirol scheinbar nicht erkannt.
  • Für eine intelligente und naturnahe Entwicklung der Erwerbsgrundlagen im Kaunertal
    Der Tourismus ist die Lebensgrundlage des Kaunertales und hat hier eine lange Tradition. Das Kapital des Tourismus ist die intakte Natur. Wir begrüßen eine nachhaltige und umweltbewusste Entwicklung auf diesem Gebiet. Kraftwerksausbau und Tourismus sind nur schwer vereinbar. Kraftwerksausbau bringt höchstens kurzfristig ein paar Arbeitsplätze, kann aber langfristig dem Tourismusstandort Kaunertal nur schaden. Denn Ausbau bedeutet auch jahrelange Bautätigkeit auf Großbaustellen, Baustellenverkehr, Lärm- und Feinstaubbelastung und Verkehrsbealstung. Langfristig wird es auch keine neuen Arbeitsplätze geben, dafür aber die negativen Auswirkungen.
  • Für Sicherheit
    Ein Stausee kann theoretisch einen Schutz gegen Hochwasser darstellen. Laut Expertenmeinung aber in der Regel nicht. Im Gegenteil, derartige Aussagen sind unseriös. Volle Stauseen sind sogar selbst potentielle Gefahrenquellen. Mancherorts muss man bei starken Regenfällen Angst vor Hochwasser haben. Im Kaunertal sind es möglichee Hangrutschungen in den See, die zu katastrophalen Überschwemmungen führen könnten. Ein zusätzlicher Stausee im Platzertal und übergeleitete Wassermassen aus dem Ötztal bringen keine zusätzliche Sicherheit, sondern im Gegenteil, eine Erhöhung der Gefahr. Die Tiwag strebt den Bau einer Pumpspeicheranlage an. Eine Folge davon wäre, dass durch das Umwälzen des Wassers mehr Schwankungen des Wasserstandes entstehen. Zusätzlich wird der Wasserstand generell deutlich höher sein. Volle Stauseen können erst recht keinen Schutz vor Hochwasser bieten.
  • Für ein lebenswertes Kaunertal!